09. Juni 2021, 21:16 Uhr

Hessen will in Kürze Opferfonds beschließen

09. Juni 2021, 21:16 Uhr

Wiesbaden - Das Land Hessen will noch vor der Sommerpause die Einrichtung eines Fonds für die Opfer von schweren Straftaten mit landesweiter Bedeutung beschließen. Hierfür werden im Haushalt 2021 zwei Millionen Euro bereitgestellt. »Die Opfer von extremistischen Gewalttaten und Terror werden innerhalb des hessischen Opferfonds besonders berücksichtigt«, erklärten die Vorsitzenden der Landtagsfraktionen von CDU, Grünen, SPD und FDP gestern in Wiesbaden. Sie hatten gemeinsam beantragt, das Geld zur Verfügung zu stellen.

Eine Initiative der Hinterbliebenen und Überlebenden des Anschlags von Hanau überreichten ebenfalls gestern im Landtag eine Petition, mit der sie »unbürokratische Einmalzahlungen aus einem Opferfonds« forderten. dpa

Schlagworte in diesem Artikel

  • CDU
  • FDP
  • Gewaltdelikte und Gewalttaten
  • Landtagsfraktionen
  • SPD
  • Straftaten und Strafsachen
  • Terrorismus
  • Überlebende
  • DPA
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos