13. September 2021, 21:03 Uhr

Hessen erntet Quinoa

13. September 2021, 21:03 Uhr
Avatar_neutral
Von DPA
Das Pseudogetreide Quinoa gehört zu den Fuchsschwanzgewächsen und ist damit eher mit Zuckerrübe, Roter Bete und Spinat als mit Weizen oder Roggen verwandt.

Wiesbaden - Auf einem Feld in Südhessen startet in diesen Tagen die Ernte des »Superfoods« Quinoa. Drei Bauern aus dem Odenwald wollen das Anden-Getreide oder Inka-Korn genannte Quinoa einbringen. »Das ist alles noch im Versuchsstadium«, sagt Landwirt Mario Schuchmann aus Ober-Ramstadt über das Projekt auf rund sechs Hektar. Auch wenn Superfood seit geraumer Zeit in aller Munde ist, ist für Schuchmann klar: »Quinoa ist ein Nischenprodukt.« Eine Auffassung, die der Bauernverband teilt. »Der Anbau von Quinoa in Deutschland hat derzeit noch keine große Bedeutung«, sagt der Ackerbauexperte Johann Meierhöfer. Genaue Zahlen lägen für 2021 nicht vor, die durchschnittliche Ausdehnung der Anbaufläche in den letzten Jahren habe aber bei etwas über 100 Hektar gelegen. DPA/FOTO: DPA



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos