17. Dezember 2020, 21:16 Uhr

Beweisaufnahme im Lübcke-Prozess geschlossen

17. Dezember 2020, 21:16 Uhr

- Der Prozess um den Mord am Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke steuert auf sein Ende zu. Gestern schloss das Oberlandesgericht Frankfurt die Beweisaufnahme im Fall der mutmaßlich rechtsextremistisch motivierten Tat. Damit hat kommenden Dienstag voraussichtlich die Bundesanwaltschaft das Wort. Bundesanwalt Dieter Killmer kündigte ein sechs- bis siebenstündiges Plädoyer an. An Terminen im Januar könnten dann Nebenklage und Verteidigung an die Reihe kommen, das Urteil soll Ende Januar fallen.

Der Hauptangeklagte Stephan Ernst hat gestanden, den CDU-Politiker Lübcke im Juni 2019 auf der Terrasse von dessen Wohnhaus erschossen zu haben. Die Anklage geht von einem rechtsextremen Tatmotiv aus.

Wegen Beihilfe mitangeklagt ist Markus H. Der 44-Jährige soll Ernst politisch beeinflusst haben. H. schwieg bisher zu den Tatvorwürfen. dpa

Schlagworte in diesem Artikel

  • Beweisaufnahme
  • Erschießungen
  • Hauptangeklagte
  • Mord
  • Nebenklagen
  • Oberlandesgericht Frankfurt am Main
  • Frankfurt
  • DPA
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos