21. Juli 2021, 21:48 Uhr

Besondere Projekte

21. Juli 2021, 21:48 Uhr

Wiesbaden/Marburg/Gießen - In der neuen Förderlinie »LOEWE-Exploration« für unkonventionelle innovative Forschung erhalten zwölf Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Landesmittel für ihre mutigen Forschungsansätze. Die ausgewählten Forschungsprojekte werden ausgestattet mit Projektmitteln in Höhe von insgesamt gut drei Millionen Euro für die Laufzeit von zwei Jahren. Wissenschaftsministerin Angela Dorn erklärt. »Mit je zwischen 200 000 bis 300 000 Euro für zwei Jahre können Forscher eine unkonventionelle Hypothese, einen radikal neuen Ansatz testen. Solche Freiheit ist selten geworden in der Forschungsförderung.« Auch Forschungsprojekte aus der Region sind ausgewählt worden: Um Zuckertests ohne Piks geht es beispielsweise an der Goethe-Universität Frankfurt. In Marburg beschäftigt sich Dr. Marina Gerhard mit leuchtendem Mikroplastik, um das Material im Meer besser identifizieren zu können. Dazu passend gibt es für die Marburger Professoren Peter Lenz und Martin Koch Geld für die Fragestellung, woher das Mikroplastik in der Lahn kommt.

Gießener bedacht

Prof. Thaqif El Khassawna von der Justus-Liebig-Universität Gießen erhält Fördergelder für sein Projekt zur Therapie für Knochenschäden bei Autismus. Und dass jeder Mensch andere Zellen hat, erforscht die Gießener Professorin Janina Burk, die sich ebenfalls über finanzielle Unterstützung freuen kann. pm

Schlagworte in diesem Artikel

  • Fördermittel
  • Innovation
  • Johann Wolfgang Goethe-Universität
  • Justus-Liebig-Universität Gießen
  • Lahn
  • Martin Koch
  • Mut
  • Marburg
  • Gießen
  • Redaktion
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos