18. Juni 2021, 21:23 Uhr

Arztpraxen sollen digitaler werden

18. Juni 2021, 21:23 Uhr

Wiesbaden - Hessen will seine niedergelassenen Ärzte mit einer besseren Beratung dazu bringen, sich digitalen Gesundheitsangeboten mehr zu öffnen. Das kündigte Digitalministerin Kristina Sinemus (CDU) am Freitag in Wiesbaden an. Das Kompetenzzentrum für Telemedizin und E-Health (KTE) werde seinen Fokus künftig auf die Beratung von niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten sowie deren Praxisteams legen. In diesem Jahr fließen nach Angaben des Ministeriums 450 000 Euro vom Land an das KTE, das an der Technischen Hochschule Mittelhessen angesiedelt ist.

Das Gesundheitssystem habe in den vergangenen zwei Jahren erhebliche Veränderungen erfahren, unter anderem durch die Einführung der elektronischen Patientenakte, digitale Gesundheitsanwendungen oder telemedizinische Sprechstunden, erläuterte Sinemus. Sie verwies auf Studien, wonach niedergelassene Ärzte digitalen Gesundheitsangeboten skeptischer gegenüberstehen als ihre Kollegen in Kliniken. »Mit der Neuausrichtung des Kompetenzzentrums kommen wir unserem Ziel aus der Digitalstrategie näher, bedarfsgerechte digitale Versorgungsformen zu fördern.« dpa

Schlagworte in diesem Artikel

  • Arztpraxen
  • CDU
  • Gesundheitssystem
  • Krankenhäuser und Kliniken
  • Mittelhessen
  • Patientenakten
  • Services und Dienstleistungen im Bereich Beratung
  • Telemedizin
  • DPA
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos