30. November 2022, 19:33 Uhr

Arbeitslosenquote in Hessen sinkt

30. November 2022, 19:33 Uhr
Avatar_neutral
Von DPA
Der Arbeitsmarkt zeige sich in Hessen weiterhin stabil, sagt die Regionaldirektion der Arbeitsagentur. FOTO: DPA

Nürnberg/Frankfurt/Gießen - Weitgehende Stagnation am deutschen Arbeitsmarkt: Die Zahl der Arbeitslosen ging im November dank einer ganz leichten Herbstbelebung zurück - allerdings weniger stark als in früheren Jahren um diese Jahreszeit. Die Bundesagentur für Arbeit gab am Mittwoch die Zahl der Arbeitslosen im November mit 2,434 Millionen an, das sind 8000 weniger als im Oktober, aber 117 000 mehr als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote liegt damit unverändert bei 5,3 Prozent und damit um 0,2 Punkte höher als im November 2021. Die Bundesagentur verwendete Datenmaterial für die November-Statistik, das bis zum 14. November vorlag.

»Insgesamt ist der Arbeitsmarkt stabil. Zwar sind Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung saisonbereinigt erneut gestiegen und Kurzarbeit nimmt wieder zu, die Beschäftigung wächst aber deutlich«, sagte Daniel Terzenbach, Vorstandsmitglied der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg. Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) wies auf die weiterhin schwierige Situation der Langzeitarbeitslosen hin. Ihre Zahl ist mit 877 000 noch immer höher als vor der Corona-Pandemie. Heil verspricht sich auch für diese Personengruppe eine Verbesserung durch das neue Bürgergeld ab 1. Januar. Mit Instrumenten des sozialen Arbeitsmarktes, die bisher nur befristet einsetzbar waren, erhofft sich Heil Verbesserungen auch für Langzeitarbeitlose.

In Hessen ist die Zahl der Arbeitslosen im November den dritten Monat in Folge gesunken. Zum Stichtag waren 167 001 Männer und Frauen arbeitslos gemeldet, wie die Regionaldirektion der Arbeitsagentur am Mittwoch in Frankfurt berichtete. Das waren gut 1800 Personen oder 1,1 Prozent weniger als im Vormonat, aber auch fast 8900 Menschen mehr als vor einem Jahr. Dies erklärt sich vor allem aus der gestiegenen Zahl von Flüchtlingen aus dem Ukraine-Krieg.

Auch in Gießen sinkt die Quote

Der Arbeitsmarkt zeige sich weiterhin stabil, bewertete Direktionschef Frank Martin die Lage. Die Belebung sei im November saisonüblich, weil junge Menschen noch eine Ausbildung begonnen hätten und es in der Vorweihnachtszeit zahlreiche zusätzliche Jobmöglichkeiten gebe. Die Arbeitslosenquote Hessens blieb zum Vormonat unverändert bei 4,9 Prozent. Vor einem Jahr hatte sie 4,6 Prozent betragen.

Auch im Bezirk der Arbeitsagentur Gießen ist die Quote zum dritten Mal in Folge gesunken. Im November waren 16 890 Personen arbeitslos gemeldet, 194 weniger im Vergleich zum Vormonat Oktober. Die Arbeitslosenquote sank um 0,1 auf 4,5 Prozent. Im November des Vorjahres waren 1107 Erwerbslose weniger gemeldet. Die Quote betrug 4,2 Prozent. »Wir haben es gegen Herbstende mit einem stabilen Arbeitsmarkt in unserer Region zu tun«, kommentiert Eckart Schäfer, Leiter der Arbeitsagentur Gießen. »Die Zahl der Erwerbslosen sank erneut und seit Juni wurden im Monat November wieder mehr Arbeitsstellen gemeldet. In welchem Ausmaß sich Krisengeschehnisse in den kommenden Monaten jedoch auf den Arbeitsmarkt auswirken, müssen wir beobachten.«

Auch die Zahl der Arbeitslosen unter 25 Jahre ging den dritten Monat in Folge zurück. Die Anzahl sank um 43 auf 1481 im November. Im Vergleich zum Vorjahr waren 116 junge Menschen mehr erwerbslos registriert. Die Arbeitslosenquote sank von 3,8 Prozent im Oktober auf nun 3,7 Prozent. Im November 2021 lag die Quote bei 3,4 Prozent.

Zum Bezirk der Arbeitsagentur Gießen gehören der Landkreis Gießen, der Vogelsbergkreis und der Wetteraukreis:

Im Kreis Gießen waren im Berichtsmonat November 7705 Personen arbeitslos gemeldet, 132 weniger im Vergleich zum Vormonat. Im Vorjahr waren 196 Personen weniger gemeldet. Die Arbeitslosenquote sank von 5,3 auf 5,2 Prozent. Im Vorjahr betrug die Quote 5,1 Prozent.

Im Wetteraukreis ist die Zahl der Erwerbslosen um 61 auf jetzt 6764 Personen gesunken. Im Vergleich zum Vorjahresmonat waren damals 433 Arbeitslose weniger registriert. Die Arbeitslosenquote verharrte bei 4,0 Prozent. Im November 2021 lag die Quote bei 3,7 Prozent.

Im Vogelsbergkreis waren im abgelaufenen Monat 2421 Personen erwerbslos gemeldet, eine Person weniger im Vergleich zum Vormonat. Im November des Vorjahres waren 478 Personen weniger registriert. Die Arbeitslosenquote blieb unverändert bei 4,3 Prozent. Im Vorjahr lag die Quote ebenfalls bei 4,3 Prozent. dpa



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos