23. März 2021, 19:43 Uhr

Abseits und unattraktiv

23. März 2021, 19:43 Uhr
Avatar_neutral
Aus der Redaktion
Bei der Eröffnung im Mai 2016 wurden große Erwartungen in das Fahrradparkhaus am Hauptbahnhof gesetzt. Doch inzwischen hat sich gezeigt: Es wird kaum genutzt. FOTO: DPA

- Wer mit dem Rad zum Frankfurter Hauptbahnhof fährt, braucht nicht lange nach einem Stellplatz zu suchen. Das Fahrradparkhaus im Süden der Station wird so gut wie nicht angenommen. Nur etwa zehn Prozent der 420 vorhandenen Plätze für Räder werden derzeit genutzt, sagt Michael Bachmann, Chef der stadteigenen Parkhaus-Betriebsgesellschaft GmbH (PBG). Die meisten seien von Dauermietern belegt.

Vor allem die Anbindung des Hauses an der Mannheimer Straße sei verbesserungswürdig. Das Gebäude liege »ein bisschen abseits«, sagt Bachmann. Die meisten, die mit der Bahn anreisten, verließen den Hauptbahnhof in Richtung Innenstadt. Das Parkhaus liege jedoch südwestlich, »viele müssten da erst zurücklaufen«. Auch sei es mit dem Fahrrad schwierig zu erreichen. Unmittelbar davor fahren Busse und die Straßenbahnen, die Straße habe Kopfsteinpflaster, »und Schilder fehlen auch«. Wichtig wäre laut Bachmann ein Radweg oder ein Schutzstreifen, der das Parkhaus direkt anbindet.

All das habe dazu geführt, dass das Parkhaus weniger umfänglich genutzt werde, als man sich das bei seiner Eröffnung 2016 gewünscht hatte. In anderen Städten gebe es Fahrradparkhäuser, die rund um die Uhr bewacht seien. In Frankfurt sei dies aus betriebswirtschaftlichen Gründen »nicht abbildbar«, so der PBG-Chef. Der Ortsbeirat will, dass das Fahrradparkhaus attraktiver wird. Die Grünen des Gremiums haben eine ganze Liste mit Vorschlägen erarbeitet. So soll etwa die Zufahrt verbessert und sicherer werden. Dafür könnten unmittelbar vor dem Gebäude drei Parkplätze zugunsten eines markierten Radwegs aufgegeben sowie Hinweis- und Verkehrsschilder installiert werden. Auch im Inneren des Hauses kann nach Ansicht des Ortsbeirats einiges verbessert werden. Das Gremium regt an, dass Ladestationen für E-Bikes aufgestellt und eine kostenlose Verleihstation für Lastenräder eingerichtet wird. Wünschenswert sei eine Selfservice-Repair-Station. Da die Tarife viele abschreckten, soll das Parken von Rädern testweise für ein Jahr kostenlos angeboten werden. Derzeit kostet eine Tageskarte einen Euro, eine Monatskarte zehn Euro und eine Jahreskarte 100 Euro. Boris Schlepper



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos