03. Januar 2020, 22:21 Uhr

Verzicht auf Vorstand

03. Januar 2020, 22:21 Uhr

Frankfurt/Berlin (dpa/lhe). Klaus Roth, designiertes Vorstandsmitglied des in die Negativschlagzeilen geratenen Frankfurter Kreisverbands der Arbeiterwohlfahrt (AWO), hat seinen Verzicht auf eine Vorstandstätigkeit erklärt. »Wir arbeiten gerade intensiv an der Neuaufstellung unseres Verbandes und möchten gestärkt aus der laufenden Krise hervorgehen«, erklärte Roth in einer Stellungnahme am Freitag.

Er wolle nicht den Entscheidungen der am 18. Januar angesetzten Kreiskonferenz im Wege stehen. »Die Delegierten sollen ihre Wahl frei von Zwängen innerhalb und außerhalb des Verbandes treffen können«, so Roth.

Der AWO Bundesverband der Arbeiterwohlfahrt kündigte für die kommenden Wochen Gespräche mit der Stadt Frankfurt an. »Wir werden alle Verantwortlichen zur Rechenschaft ziehen und die AWO in Frankfurt am Main und Wiesbaden unbelastet auf einen neuen Weg bringen, um das unersetzliche Engagement der Haupt- und Ehrenamtlichen für die Gemeinschaft wieder zu ermöglichen«, so AWO-Vorstandsvorsitzende Wolfgang Stadler.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Arbeiterwohlfahrt
  • Klaus Roth
  • Stadt Frankfurt
  • Frankfurt
  • DPA
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos