07. August 2017, 20:43 Uhr

»Sich neuen Aufgaben stellen«

07. August 2017, 20:43 Uhr
MDV-Geschäftsführer Dr. Max Rempel (l. o.) begrüßt die neuen Auszubildenden in unserem Medienhaus – Selina Zinkant (l. u.), Hannah Siegmann und Nico Krausmüller. (Foto: edg)

Gießen (edg). Eine Woche bevor die ganz Kleinen in Hessen ihre Bildungslaufbahn mit der Einschulung beginnen, ist auch für drei Größere ein besonderer Tag: Hannah Siegmann, Nico Krausmüller und Selina Zinkant beginnen ihre Ausbildung in unserem Medienhaus. »Ich bin schon etwas nervös«, sagt Siegmann. »Aber ich freue mich auch darauf, etwas zu lernen und mich neuen Aufgaben zu stellen.« Zu diesem wichtigen Schritt ins Berufsleben wurden die drei angehenden Mediengestalter beziehungsweise -kaufleute in der Marburger Straße in Gießen gestern empfangen – mit einem Programm, zusammengestellt von den aktuellen Auszubildenden im Betrieb. Begrüßt hat die neuen Gesichter in der Mittelhessischen Druck- und Verlagshaus GmbH & Co. KG (MDV) Personal- und Ausbildungsleiterin Karin Hilscher zusammen mit Bernd Rühl, dem gewerblichen Ausbilder, und Stephan Sippel vom Betriebsrat.

»Wir freuen uns, dass Sie da sind«, sagte Geschäftsführer Dr. Max Rempel, der die Auszubildenden nach einer Führung durch das Haus persönlich in Empfang nahm – stellvertretend auch für seinen Bruder, den zweiten Geschäftsführer Dr. Jan-Eric Rempel, der nicht dabei sein konnte. »Es ist mir wichtig, dass Sie mit einer gewissen Neugier ans Werk gehen«, sagte Rempel. »Stellen Sie Fragen, werden Sie aktiv. Es geht hier um Ihre Zukunft – und es liegt auch an Ihnen, was Sie mitnehmen«, ermutigte er die neuen Mitarbeiter. Als wichtige Eigenschaften im Unternehmen, aber auch in anderen Lebensbereichen, bezeichnete er Verlässlichkeit und Einsatzbereitschaft. Anschließend sprach der Geschäftsführer mit den Auszubildenden über ihre Hoffnungen und Wünsche.

Mit dabei waren auch die »alten Hasen«: die Auszubildenden, die schon länger im Betrieb sind. Darunter ist auch Dominik Borde, Mediengestalter im dritten Ausbildungsjahr. »Ich erinnere mich noch an meinen ersten Tag und kann mir vorstellen, wie nervös sie sind«, sagt Borde. »Wir versuchen das etwas zu lockern, in Gesprächen zum Beispiel.« Was er den frischgebackenen Auszubildenden mit auf den Weg geben würde? »Viel fragen. Da kann ich mich nur Herrn Dr. Rempel anschließen. Dann wird einem alles erklärt.«

Hannah Siegmann ist ein kreativer Kopf. Deswegen möchte die 20-Jährige Mediengestalterin werden. »Ich möchte in Zukunft gerne in einem Beruf arbeiten, der mir die Freiheit gibt, meine eigenen Ideen einzubringen und kreativ umzusetzen«, erklärt sie. Das Rüstzeug dafür bringt die Wetterauerin auf jeden Fall mit: Gestaltungs- und Medientechnik hat sie bereits an der beruflichen Schule des Wetteraukreises in Butzbach gelernt und dort ihre Fachhochschulreife erworben. Auch in ihrer Freizeit mag es Siegmann kreativ: Sie fotografiert, zeichnet und gestaltet Plakate für Veranstaltungen, etwa für den Kinderfasching oder für Abi-Partys. Zudem hat die angehende Medienkauffrau ein ungewöhnliches Hobby: Das Twirling. »Das Twirling ist ein amerikanischer Tanzsport. Dabei dreht man einen Metallstab in der Hand und wirft ihn in die Luft. Es ist recht akrobatisch«, erklärt sie. Der Rhythmus liegt ihr offenbar im Blut, denn sie tanzt seit vielen Jahren auch in der Garde.

Auch aus dem Vogelsberg dürfen wir einen neuen Auszubildenden in unserem Haus begrüßen. Nico Krausmüller ist 19 Jahre und wohnt in Alsfeld-Schwabenrod. Sein Abitur hat er an der Albert-Schweitzer-Schule gemacht und ist nun der Zweite im Bunde der angehenden Mediengestalter. Was er an diesem Beruf schätzt? »Es gibt viel Freiraum in der Art und Weise, wie man etwas umsetzen kann. Kein Auftrag ist so wie der andere«, schwärmt er. Die Luft in einem Druckhaus hat er schon geschnuppert, bei einem Praktikum in Alsfeld. Die gestalterische Arbeit am Computer macht ihm Spaß. Programme zur Bild- und Videobearbeitung hat er sich bislang selbst beigebracht. Der 19-Jährige ist jedoch kein nerdiger Computerfreak – in seiner Freizeit geht’s runter vom Bürostuhl zum Schwimmen, Volleyball oder Fußball – manchmal auch ins Stadion zum FC Bayern-München.

Praktikantin kehrt zurück

Den weitesten Weg zur künftigen Arbeitsstätte dürfte Selina Zinkant haben. Die 19-Jährige lebt in Weinbach im Landkreis Limburg-Weilburg. Sie wechselt vom Gymnasium mit Fachrichtung Wirtschaft und Verwaltung direkt ins Verlagshaus und beginnt bei uns ihre Ausbildung zur Medienkauffrau. Tatsächlich kann man sagen, die 19-Jährige kommt in unser Haus zurück, denn vor vier Jahren hat sie hier ein Schulpraktikum absolviert – und offenbar Gefallen daran gefunden. »Es hat sich viel getan«, sagt Zinkant im Hinblick auf die bauliche Modernisierung im Verlagshaus. In ihrer Freizeit tanzt sie Jazz-Ballett. Der kulturinteressierte Teenager half im letzten Sommer ehrenamtlich bei den Weilburger Schlosskonzerten.

Nach der großen Begrüßung hatten die drei Auszubildenden in ihrer ersten Mittagspause sicherlich einiges zu besprechen. Danach ging’s an den künftigen Arbeitsplatz. Ab nächster Woche besuchen sie die Berufsschule. Für ihre kaufmännische Ausbildung fährt Zinkant zur Stauffenberg-Schule nach Frankfurt. Siegmann und Krausmüller drücken in Gießen die Schulbank an der Willy-Brandt-Schule.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Ausbildungsleiter
  • Auszubildende
  • Berufsleben
  • Berufsschulen
  • Betriebsräte
  • Computerfreaks
  • Einschulung
  • FC Bayern München
  • Kaufmännische Berufe
  • Kreativität
  • Nervosität
  • Eva Diehl
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos