20. Januar 2019, 22:17 Uhr

Saida ist die Schönste

20. Januar 2019, 22:17 Uhr
Große Freude bei der Siegerin: Saida Rovcanin (M.) siegt souverän mit 1190 Punkten. Zweite wird Naima Diesner (l.), auf Rang drei kommt Paulina Pläger. (Foto: rc)

Miss Hessen 2019 kommt aus Darmstadt. Mit 1190 Stimmen siegte die 25-jährige Bürokauffrau Saida Rovcanin bei der »Miss Hessen«-Wahl am Samstag auf dem Laufsteg in der Galerie Neustädter Tor. Am Ende erzielte sie fast doppelt so viele Stimmen wie die Zweitplatzierte. Frenetisch wurde der Sieg von ihren Anhängern im Publikum gefeiert, Freudenschreie erklangen rund um den Catwalk, als Moderator Lutz Riemenschneider das Ergebnis verkündete.

17 junge Frauen von 18 bis 28 Jahren warteten gespannt auf die Punktzahlen, dann endlich erklang die angekündigte Fanfare, die sich eher wie ein Buzzer anhörte und die lang erwarteten Abstimmungsergebnisse schallten durch die Halle.

Erfahrung auf dem Laufsteg in der Galerie hat die junge Saida Rovcanin bereits. Im vergangenen Jahr war sie schon bei der Wahl dabei, kam auf Platz zwei hinter der Miss Hessen 2018, Derya Sipah. Die setzte ihr jetzt das Krönchen auf, legte die Schärpe um und half ein wenig, die Freudentränen wegzuwischen. Miss Hessen zeigte sich sehr gerührt, brauchte einen Moment, um zu erfassen, dass sie das Bundesland, in dem sie lebt, jetzt bei der Wahl zur Miss Germany am 23. Februar im Europapark Rust vertreten wird. 600 Punkte entfielen auf die Zweitplatzierte: die 28-jährige Ärztin Naima Diesner aus Kassel. Den dritten Platz mit 540 Punkten erreichte die Frankfurterin Ethnologie-Studentin Paulina Pläger (22).

Der Tag begann für die Teilnehmerinnen schon früh: Um 9 Uhr mussten sie da sein, um 9.30 Uhr begannen die Proben. Ihren ersten Auftritt absolvierten sie im Abendkleid, der zweite Wertungsdurchgang musste laut Anweisung im »Summerlook« in Weiß »einzeln oder flott oder im Duo« erfolgen. Das war der Ersatz für den Durchgang im Bikini, den es zum ersten Mal nicht mehr gab, obwohl aus den Lautsprechern der Song »Bikini in the Park« ertönte.

Moderator Lutz Riemenschneider ließ vor der Verkündung der Ergebnisse bei der Centermanagerin Fabiola Peiniger nicht locker. Wie sieht es denn im nächsten Jahr mit der Miss Wahl im Neustädter Tor aus? Peiniger sprach von viel Aufwand, großen organisatorischen Vorbereitungen, um dann – sehr zur Freude der Organisatoren – zu verkünden, dass auch im kommenden Jahr der Laufsteg an gleicher Stelle aufgebaut wird.

Schlagworte in diesem Artikel

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos