11. Juni 2013, 09:59 Uhr

Philosophikum: Erster Neubau soll 2015 entstehen

Gießen (si). Die Justus-Liebig-Universität hat den ersten Neubau für ihren kultur- und geisteswissenschaftlichen Campus auf den Weg gebracht. Es handelt sich um ein viergeschossiges Seminargebäude, das auf einer jetzt noch freien Fläche am Alten Steinbacher Weg entstehen soll. Beziehen will es die Hochschule Ende 2015.
11. Juni 2013, 09:59 Uhr
Auf dieser Freifläche am Alten Steinbacher Weg (hier der Blick auf das Philosophikum I) plant die Justus-Liebig-Universität das viergeschossige Gebäude. Es wird Teil des neuen kultur- und geisteswissenschaftlichen Campus. (Foto: Schepp)

Das ergibt sich aus dem Planungsauftrag, den das hessische Baumanagement soeben ausgeschrieben hat. Das Gebäude soll zehn Seminarräume bzw. kleine Hörsäle bekommen.

Anvisiert sind rund 1300 Quadratmeter Nutzfläche. Die Gesamtkosten einschließlich Ersteinrichtung belaufen sich auf 8,0 Millionen Euro. Das Geld kommt aus dem Hochschulpakt 2020, mit dem Bund und Land zusätzliche Studienplätze bzw. bessere Lehrbedingungen finanzieren.

Damit setzt die Hochschule die erste große Maßnahme aus dem städtebaulichen Wettbewerb zur Neugestaltung des Philosophikums um, den das Architekturbüro Ferdinand Heide (Frankfurt) und die Stadtplaner Topos (Berlin) vor eineinhalb Jahren gewonnen hatten. Der Entwurf sieht einen zentralen Platz an der Rathenaustraße vor, um den sich verschiedene Neubauten gruppieren. Geplant sind außerem unter anderem eine neue Mensa – auf der Phil-I-Seite in Höhe der Bushaltestelle in Richtung des jetzigen Gästehauses – sowie eine neue Universitätsbibliothek, wobei zunächst ein Anbau an die bestehende UB in Richtung des Campusplatzes vorgesehen ist. Ein weiteres Seminargebäude möchte die Hochschule am Philosophikum II errichten. Das Konzept verfolgt langfristig den Komplettabriss des Philosophikums I, das Anfang der 70er Jahre bezogen wurde und das in einem baulich sehr schlechten Zustand ist. Die etwas jüngeren Häuser des Philosophikums II sollen grundlegend saniert und erhalten bleiben.

Für diese Maßnahmen stellt das Land Hessen allein aus seinem Hochschulbausonderprogramm »Heureka« bis Ende des Jahrzehnts rund 125 Millionen Euro zur Verfügung.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Geisteswissenschaften
  • Justus-Liebig-Universität Gießen
  • Philosophikum Gießen
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos