26. August 2019, 20:17 Uhr

Parken in Frankfurt wird teurer

26. August 2019, 20:17 Uhr
Die Parkgebühren in der Innenstadt sollen nach einer Vorlage des Magistrats bald vier Euro die Stunde betragen. (Foto: dpa)

Höhere Parkgebühren, mehr Platz für Radfahrer: Mit mehreren Maßnahmen zulasten des Autoverkehrs stemmt sich die Stadt Frankfurt gegen drohende Fahrverbote für Dieselfahrzeuge. Parken in der Innenstadt soll nach einer Vorlage des Magistrats künftig vier Euro pro Stunde statt bislang drei kosten. Außerhalb der Innenstadt werden demnach zwei statt 1,50 Euro pro Stunde fällig. Hintergrund ist eine Klage der Deutschen Umwelthilfe (DUH) wegen zu hoher Schadstoffwerte in der größten hessischen Stadt. Im Dezember verhandelt der Verwaltungsgerichtshof (VGH) in Kassel den Fall.

Autofahrer müssten voraussichtlich ab Ende September oder Anfang Oktober mit den höheren Parkgebühren rechnen, erklärte das Verkehrsdezernat. Die Vorlage der Stadtregierung aus CDU, SPD und Grünen wird an diesem Donnerstag in die Stadtverordnetenversammlung eingebracht. Darin enthalten sind auch Parkgebühren für Reisebusse sowie die Einführung des Handy-Parkens, bei dem via App bezahlt werden kann. E-Autos können demnach zwei Stunden kostenlos parken. Verkehrsdezernent Klaus Oesterling (SPD) sagte, die Gebühren werden damit zu den höchsten bundesweit gehören.

Zugleich liegt dem Stadtparlament unter dem Titel »Fahrradstadt Frankfurt am Main« eine Vorlage des Magistrats über einen umfassenden Ausbau der Radwege vor. Dazu sollen auch an großen Zubringerstraßen wie etwa der Friedberger Landstraße Spuren benutzt werden, auf denen bisher der Autoverkehr rollt. Einige der Maßnahmen werden zunächst provisorisch sein, um die Auswirkungen zu testen.

Die Pläne gehen auf Verhandlungen mit den Organisatoren des Frankfurter Radentscheids zurück, die vergangenes Jahr rund 40 000 Unterschriften gesammelt hatten. Frankfurt will mehr als 20 Millionen Euro investieren und bis zum Jahr 2023 mindestens 45 Kilometer neue Radwege bauen oder bisherige umgestalten. »Wir erwarten eine Reduzierung des Autoverkehrs und der Schadstoffe«, sagte Oesterling. Auch eigene Spuren für öffentliche Busse sollen eingerichtet werden. Mehr als 360 000 Einpendler fahren alltäglich in die Stadt, der überwiegende Teil kommt mit dem Auto.

Zur VGH-Verhandlung im Dezember sagte Oesterling, er rechne nicht mit einem flächendeckenden Fahrverbot, da die Werte von Stickstoffdioxid (NO2) vielerorts gesunken seien. Allerdings könnten einzelne Straßen betroffen sein. Ein flächendeckendes Verbot hatte das Verwaltungsgericht Wiesbaden vor knapp einem Jahr verhängt. Dagegen ging das Land Hessen als Beklagte vor. Umweltministerin Priska Hinz (Grüne) hatte die Fortschritte in Frankfurt zuletzt als ungenügend kritisiert und ein Ultimatum bis Ende August gestellt. Oesterling kündigte an, der Ministerin die erwarteten Beschlüsse mitzuteilen.

Der ADAC begrüßte den geplanten Ausbau der Radwege in Frankfurt. Auch höhere Parkgebühren könnten zu besserer Luft in Innenstädten beitragen. Wichtig sei aber, dass es gute Alternativen gebe, wie etwa Park-and-Ride-Plätze und ein gutes Angebot an öffentlichem Nahverkehr.

Schlagworte in diesem Artikel

  • ADAC
  • CDU
  • Deutsche Umwelthilfe
  • Dieselfahrzeuge
  • Klaus Oesterling
  • Parkgebühren
  • Priska Hinz
  • Radwege
  • SPD
  • Stadt Frankfurt
  • Verwaltungsgericht Wiesbaden
  • Frankfurt
  • DPA
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 1 + 1: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.