21. November 2019, 22:13 Uhr

Kein Ende in Sicht

21. November 2019, 22:13 Uhr

Pendler in Hessen müssen wohl auch am heutigen Freitag vielerorts auf den Bus verzichten: Die Fahrer privater Busunternehmen würden weiterstreiken, sofern nicht noch kurzfristig ein neues Angebot der Arbeitgeberseite komme, sagte Verdi-Verhandlungsführer Jochen Koppel. Der Landesverband Hessischer Omnibusunternehmer (LHO) war zunächst nicht zu erreichen, hatte sich aber zuletzt ebenfalls unnachgiebig gezeigt. Damit ist der Tarifkonflikt seit einer Woche festgefahren.

Die Busfahrer streiken bereits seit Dienstag in mehreren hessischen Städten für kräftige Lohnsteigerungen sowie mehr bezahlte Pausen und Urlaub. Betroffen waren bislang unter anderem Frankfurt, Darmstadt, Kassel und Fulda. Am Donnerstag weitete die Gewerkschaft Verdi den Ausstand aus und rief auch Busfahrer in Wiesbaden, Hofheim, Wallau und Kriftel auf, die Arbeit niederzulegen.

Verdi fordert für die rund 4400 privaten Busfahrer unter anderem die Erhöhung des Grundgehalts von jetzt 13,50 Euro auf 16,60 Euro die Stunde. Der LHO hatte sein Angebot nachgebessert, was Verdi aber nicht genügte. Die fünfte Verhandlungsrunde am vergangenen Donnerstag war ergebnislos geblieben.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Busunternehmen
  • Pendler
  • Tarifkonflikte
  • Frankfurt
  • DPA
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen