22. Mai 2019, 22:36 Uhr

Hessenweite Kontrollaktion

22. Mai 2019, 22:36 Uhr

Ohne Rücksicht auf Fußgänger, die gerade die Straße überqueren, abgebogen: Dieses Verhalten eines Autofahrers im Frankfurter Stadtzentrum kommt bei der Schwerpunktkontrolle der Polizei gar nicht gut an. Den Zeigefinger mahnend erhoben, lässt sich ein Beamter die Fahrzeugpapiere zeigen und belehrt den Fahrer, dass Fußgänger keine Knautschzone haben. Die sogenannten schwächeren Verkehrsteilnehmer stehen in dieser Woche in einer landesweiten Kontrollaktion der Polizei in Hessen im Mittelpunkt. Fußgänger und Radfahrer sind schließlich besonders verletzlich - und das gilt gerade für Kinder, alte Menschen oder Menschen mit Behinderungen.

»Die Prävention soll im Vordergrund stehen«, sagt Polizeidirektor Erik Hessenmüller, Leiter der Direktion Verkehrssicherheit bei der Frankfurter Polizei. Denn die sogenannten schwächeren Verkehrsteilnehmer spielen in der Unfallstatistik eine wesentliche Rolle.

So stellten Fahrradfahrer und Fußgänger in Frankfurt im vergangenen Jahr mehr als 40 Prozent aller im Straßenverkehr verunglückten Menschen. Während laut Frankfurter Verkehrsbericht die Zahl der Verkehrsunfälle, bei denen Kinder im Stadtgebiet verletzt wurden, deutlich gesunken ist, waren ältere Menschen überproportional häufig an Verkehrsunfällen beteiligt, besonders an Unfällen mit schweren Folgen.

Für die Kontrollaktionen wurden unter anderem Unfallschwerpunkte ausgewählt oder Orte, an denen Fußgänger, Radfahrer und Autofahrer in eine Konfliktsituation geraten können. Nicht immer ist Einsicht da. Auch der Fahrradfahrer, der die Hände in die Seiten stemmt und mit den Beamten hitzig diskutiert, will nicht einsehen, dass er nicht auf dem Gehweg fahren darf. Manche Verkehrsteilnehmer seien da »eher auf Krawall gebürstet«, sagt einer der Polizisten. Vor allem dann, wenn obendrein ein Bußgeld für den Verkehrsverstoß eingefordert wird: Für den Fahrradfahrer etwa werden 20 Euro fällig.

Ist Frankfurt im hessischen Landesvergleich eine Hochburg von Verkehrssündern? Hessenmüller schüttelt den Kopf - da könne man gar nicht direkt vergleichen. »In den unterschiedlichen Polizeipräsidien gibt es ganz verschiedene Ortsbedingungen, da ist ein Ranking schwierig.« Wo es in Frankfurt um die Herausforderungen des Großstadtverkehrs gehe, seien etwa in Südhessen viele Motorradfahrer unterwegs. »In Osthessen wiederum, da ist viel Gegend - mit Lastwagenverkehr und Wildunfällen.« Dementsprechend unterscheiden sich auch die Schwerpunkte der Prävention.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Autofahrer
  • Fußgänger
  • Knautschzone
  • Polizei
  • Radfahrer
  • Frankfurt
  • DPA
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 1 + 1: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.