02. November 2017, 22:28 Uhr

Goldener Herbst auf dem Arbeitsmarkt

02. November 2017, 22:28 Uhr

Nürnberg/Gießen (dpa/gäd). Im Zuge des Herbstaufschwungs ist die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland im Oktober auf 2,389 Millionen gesunken. Erstmals seit der Wiedervereinigung sank die Erwerbslosigkeit damit unter die Marke von 2,4 Millionen. Im Vergleich zum September nahm die Zahl der Erwerbslosen um 60 000 ab, wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) gestern in Nürnberg mitteilte. Gegenüber dem Vorjahr ging die Zahl der Jobsucher um 151 000 zurück. Die Arbeitslosenquote sank um 0,1 Punkte auf 5,4 Prozent. Auch ohne den jahreszeitlichen Effekt wäre die Erwerbslosenzahl dank des anhaltenden Wirtschaftswachstums im Oktober um rund 11 000 (saisonbereinigte Arbeitslosenzahl) gesunken, machte Bundesagenturchef Detlef Scheele deutlich. Rechnet man allerdings noch jene Jobsucher hinzu, die derzeit Aus- und Fortbildungen absolvieren oder in Trainingsmaßnahmen für den Berufsalltag fit gemacht werden sollen, lag die Zahl der Arbeitssuchenden bei 3,367 Millionen. Fachleute sprechen hier von der »Unterbeschäftigung«.

Ende Oktober waren nach BA-Angaben 182 000 Asylsuchende arbeitslos – mit leicht sinkender Tendenz. Der Grund: Inzwischen fänden mehr Flüchtlinge eine Arbeit, berichtet Scheele. Rechnet man allerdings noch jene Flüchtlinge hinzu, die derzeit noch Sprach-, Integrations- und Förderkurse absolvierten, lag die Zahl der arbeitssuchenden Flüchtlinge zuletzt bei insgesamt 416 000. 180 000 Asylsuchende hatten im August eine Arbeit – 68 000 mehr als vor einem Jahr. Scheele rechnet für 2018 mit einer spürbar steigenden Zahl arbeitsloser Flüchtlinge – und zwar um rund 60 000 nach einem Plus von gut 20 000 in den vergangenen zwölf Monaten.

Die Zahl der Erwerbstätigen lag nach Hochrechnung des Statistischen Bundesamtes im September bei 44,65 Millionen – ein Plus von 41 000 gegenüber dem Vormonat. Im Vergleich zum Vorjahr waren es 655 000 Erwerbstätige mehr.

Deutlich entspannter als noch vor ein paar Jahren präsentiert sich der deutsche Ausbildungsmarkt. Zumindest rein rechnerisch bestehe dort ein Ausgleich zwischen Lehrstellenangebot und -nachfrage, berichtete die Bundesagentur in ihrer Ausbildungsmarktbilanz für 2016/2017. Bis Ende September hätten den 549 800 Lehrstellen (plus 2800) 547 000 Bewerber gegenübergestanden. Regional gebe es allerdings große Unterschiede.

Goldener Herbst auch auf dem hessischen Arbeitsmarkt: 159 034 Männer und Frauen waren im Oktober arbeitslos gemeldet – laut Regionaldirektion der beste Oktober-Wert seit 1992. Von September auf Oktober 2017 sank die Zahl der Erwerbslosen demnach um 2648, verglichen mit dem Vorjahresmonat waren es 6622 weniger. Die Arbeitslosenquote blieb landesweit bei 4,8 Prozent. Sorgen bereitet jedoch der Ausbildungsmarkt. Nach einer vorläufigen Bilanz der Arbeitsagentur blieben knapp 2700 Stellen unbesetzt und 1865 junge Menschen ohne passende Ausbildung. Direktionschef Frank Martin forderte Betriebe und Bewerber auf, ihre Anspruchshaltung zu hinter-fragen.

Auch im Bezirk der Arbeitsagentur Gießen ist die Arbeitslosigkeit weiter zurückgegangen. Im Oktober waren 16 697 Menschen arbeitslos gemeldet, 188 weniger als September. Die Arbeitslosenquote blieb unverändert bei 4,6 Prozent. Im Oktober des Vorjahres lag die Quote bei 4,9 Prozent. Den Bezirk bilden die Landkreise Gießen, Wetterau und Vogelsberg. »Für den Arbeitsmarkt bringt das vierte Quartal gute Aussichten«, erklärt Eckart Schäfer, Leiter der Arbeitsagentur Gießen. »Die Arbeitslosigkeit ist weiter gesunken. Alle Personengruppen haben davon profitiert. Der Stellenzugang und -bestand bewegt sich weiterhin auf einem hohen Niveau. Zudem konnten erneut Zuwächse bei den sozialversicherungspflichtigen Arbeitsstellen verzeichnet werden. Im Hinblick auf die künftigen Herausforderungen, wie zum Beispiel durch die Digitalisierung, gilt es nun, Menschen ohne Abschluss auf die Notwendigkeit einer Qualifizierung hinzuweisen und damit für die Arbeitswelt von morgen fit zu machen. Daran arbeiten wir.«

Rückgang auch in den Kreisen

Im Kreis Gießen waren im Oktober 7890 Menschen erwerbslos gemeldet, 110 Arbeitslose weniger als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote ging um 0,1 zurück und lag bei 5,5 Prozent. Im Vorjahresmonat lag die Quote bei 6,0 Prozent. Im Wetteraukreis ist die Zahl der Arbeitslosen um 17 Personen auf 6665 gesunken. Die Quote blieb unverändert bei 4,1 Prozent, im Vorjahr lag sie bei 4,3 Prozent. Im Vogelsbergkreis waren im Oktober 2142 Personen arbeitslos gemeldet, 61 Personen weniger als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote sank um 0,1 Prozent und lag bei 3,7. Im Vorjahr betrug sie 4,0 Prozent.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Arbeitslosenquote
  • Bundesagentur für Arbeit
  • Detlef Scheele
  • Statistisches Bundesamt
  • Gerd Chmeliczek
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos