Hessen

Gedenktafel für getöteten Helfer

Die S-Bahn-Station Ostendstraße in Frankfurt trägt fortan den Beinamen Alptug-Sözen-Station. Vier Stationsschilder und eine Gedenktafel erinnern an den 17-jährigen Hanauer, der im vergangenen November starb, nachdem er einen gestürzten Mann aus dem Gleisbett gezogen und ihm so das Leben gerettet hatte, dabei aber tragischerweise selbst unter einen einfahrenden Zug geraten war.
12. Juni 2019, 22:12 Uhr
Redaktion

Die S-Bahn-Station Ostendstraße in Frankfurt trägt fortan den Beinamen Alptug-Sözen-Station. Vier Stationsschilder und eine Gedenktafel erinnern an den 17-jährigen Hanauer, der im vergangenen November starb, nachdem er einen gestürzten Mann aus dem Gleisbett gezogen und ihm so das Leben gerettet hatte, dabei aber tragischerweise selbst unter einen einfahrenden Zug geraten war.

»Mustafa Alptug Sözen bewies an dieser Stelle Heldenmut und Zivilcourage. Er ließ sein Leben beim Versuch, einen hilflosen Menschen von den Gleisen zu retten. Die S-Bahn-Station wird für immer mit seinem Namen verknüpft sein«, heißt es auf der Tafel unter dem Stationsnamen, die Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) am Mittwoch im Beisein der Familie und zahlreicher Freundinnen und Freunde des verunglückten Jugendlichen im Mittelgeschoss der Eingangshalle enthüllte.

Artikel: https://www.giessener-allgemeine.de/regional/hessen/Hessen-Gedenktafel-fuer-getoeteten-Helfer;art189,601282

© Giessener Allgemeine Zeitung 2016. Alle Rechte vorbehalten. Wiederverwertung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung