17. August 2018, 22:28 Uhr

Flüchtlingspolitik führt zu Kontroversen

17. August 2018, 22:28 Uhr

Wiesbaden (dpa/lhe). Knapp ein Drittel der in Hessen lebenden erwachsenen Flüchtlinge hat mittlerweile einen Job gefunden. Das sagte Hessens Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir am Freitag in Wiesbaden während des neunten Asylkonvents der hessischen Landesregierung. Demnach befindet sich ein weiteres Drittel der etwa 43 000 Flüchtlinge in Qualifizierungs- und Weiterbildungsmaßnahmen. Al-Wazir betonte dass die Arbeitsplätze Deutschen nicht weggenommen würden.

Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) hat indes davor gewarnt, in der Flüchtlingspolitik falsche Signale zu senden und bezog damit Stellung zu dem Vorschlag, abgelehnten, aber gut integrierten Asylbewerbern eine Bleibeperspektive zu eröffnen. Asylrecht und Fachkräftebedarf sollten nicht vermischt werden.

Schlagworte in diesem Artikel

  • CDU
  • Flüchtlingspolitik
  • Tarek Al-Wazir
  • Volker Bouffier
  • Weiterbildungsmaßnahmen
  • DPA
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos