13. August 2020, 18:57 Uhr

Fahndung nach Brand in Marburg

13. August 2020, 18:57 Uhr
Der Beschuldigte

- Nach dem Brand einer Doppelhaushälfte in Marburg fahnden Polizei und Staatsanwaltschaft nach einem 55-Jährigen wegen des Verdachts des versuchten Mordes und der schweren Brandstiftung. Es bestehe der Verdach, dass Fatih S. das Haus vorsätzlich in Brand gesetzt und dabei zumindest billigend den Tod von Menschen in Kauf genommen habe. Es gab keine Verletzten. Der Beschuldigte pendelte in der Vergangenheit zwischen Marburg und der Türkei, sodass nicht ausgeschlossen werden könne, dass er sich in die Türkei absetzt, teilen die Behörden mit.

Der türkische Staatsangehörige ist 1,76 Meter groß und von normaler Statur mit Bauchansatz. Er hat blaue Augen und trägt normalerweise eine getönte Brille. Zuletzt hatte er einen Schnauzbart. Darüber hinaus falle er durch ein Muttermal im Gesicht, beschädigte Kronen an den Frontzähnen und Tätowierungen an beiden Armen auf. Der Gesuchte spreche gebrochen Deutsch.

Hinweise zum Aufenthaltsort des Beschuldigten sind an die Kriminalpolizei Marburg, Tel. 0 64 21 40 60 oder mit Verweis auf die Öffentlichkeitsfahndung an jede andere Polizeidienststelle erbeten. eb

Schlagworte in diesem Artikel

  • Brandstiftung
  • Polizei
  • Marburg
  • Redaktion
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos