07. Juli 2019, 22:32 Uhr

Dennis Yücel kritisiert Verfassungsschutz

07. Juli 2019, 22:32 Uhr

Bad Hersfeld (dpa). Der ein Jahr in der Türkei inhaftierte Journalist Deniz Yücel hat bei seiner Festrede zur Eröffnung der Bad Hersfelder Theater-Festspiele den Verfassungsschutz scharf kritisiert. Er sei »die gefährlichste Behörde Deutschlands«, sagte Yücel am Freitagabend. Der Verfassungsschutz habe zudem bewiesen, dass er »nicht reformfähig« sei.

Der deutsch-türkische Journalist (»Die Welt«) nahm Bezug auf die Ermordung des Internetcafé-Besitzers Halit Yozgat in Kassel im Jahr 2006. Damals sei ein Beamter des hessischen Landesamtes für Verfassungsschutz anwesend gewesen. »Es ist bis heute nicht aufgeklärt, was der Mann dort zu suchen hatte«, befand Yücel. Auch nach der Ermordung des Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke Anfang Juni stehe die Frage der Rolle des hessischen Verfassungsschutzes im Raum, so Yücel.

Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) erwiderte als Festredner darauf: »Sie haben ein sehr hartes Urteil über den hessischen Verfassungsschutz gefällt. Dieses ist grundfalsch.« Dank der Mitarbeiter seien bereits Anschläge und Morde verhindert worden, erläuterte Bouffier.

Schlagworte in diesem Artikel

  • CDU
  • Deniz Yücel
  • Festreden
  • Verfassungsschutz
  • Volker Bouffier
  • DPA
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos