06. Juni 2017, 20:26 Uhr

Betonsperren beim Polizeijubiläum

06. Juni 2017, 20:26 Uhr

Frankfurt (dpa/lhe). Anlässlich des 150-jährigen Bestehens ihres Präsidiums in Frankfurt lädt die Polizei interessierte Bürger am 24. Juni zum Tag der offenen Tür ein – und setzt dabei auf ein strenges Sicherheitskonzept. Gerade angesichts der jüngsten Anschläge in Großbritannien sei die Sicherheitslage sehr wichtig, sagte eine Sprecherin am gestrigen Dienstag in der Mainmetropole. So sollen zum Beispiel vor dem Gebäude in der Adickesallee Betonsperren aufgebaut werden und Einlasskontrollen stattfinden. Die Zahl der Einsatzkräfte werde sich im hohen dreistelligen Bereich bewegen, hieß es.

Obwohl die Geschichte der Frankfurter Polizei viel weiter zurückreicht, feiert das Präsidium sein 150-jähriges Bestehen nach preußischem Recht: Im Jahr 1867 wurde die Stadt Frankfurt nach der Besetzung durch die Preußen in den preußischen Staatsverband eingegliedert. Mit der Verordnung vom 29. September 1867 wurde eine königlich preußische Polizeiverwaltung eingerichtet.

Am Tag der offenen Tür können sich die Besucher von 13 bis 19 Uhr zum Beispiel bei Führungen einen Einblick in die Arbeit der Beamten verschaffen. Neben Vorführungen der Diensthunde oder des Spezialeinsatzkommandos wird es unter anderem auch Krimilesungen und andere Vorträge geben. Die Polizei rechnet mit mehr als 20 000 Besuchern.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Polizei
  • Sicherheitskonzepte
  • Sicherheitslage
  • Stadt Frankfurt
  • DPA
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen