28. November 2017, 16:33 Uhr

Tom Pfeiffer

Eine Reise zum Anfang - und für den guten Zweck

Tom Pfeiffer ist in und um Gießen bekannt wie ein bunter Hund: Er ist eine der Drei Stimmen, die zehn Jahre lang mit ihrer Musik anderen geholfen haben. Kurz nach Weihnachten geht er genau dafür wieder auf die Bühne der Gießener Kongresshalle zurück – mit wohl einem seiner persönlichsten Konzerte.
28. November 2017, 16:33 Uhr
Tom Pfeiffer. (Foto: pv)

Für den 27. Dezember, direkt nach dem Ende des Weihnachtsstresses, lädt Tom Pfeiffer mit seinem Verein Drei Stimmen Hilft zum Konzert »Eine Hommage an George Michael« in die Gießener Kongresshalle – mit großer Orchesterbesetzung. Denn Pfeiffers Vorbild ist das berühmte MTV-unplugged-Konzert des im vergangenen Jahr verstorbenen Ausnahmekünstlers. Der Erlös geht an den Verein, der bereits über eine halbe Million Euro an soziale Institutionen gespendet hat. Im Streifzug-Interview verrät Pfeiffer, was dieses Konzert für ihn so besonders macht und auf wessen Hilfe er nicht verzichten kann.

 

Herr Pfeiffer, welche Bedeutung hat das Werk George Michaels für Sie?

Tom Pfeiffer: Ohne George Michael wäre ich nie im Leben vors Mikro getreten, hätte solo gesungen. Ich habe an ihm gelernt, mich ausprobiert, er war praktisch mein Gesangslehrer. Anfangs bin ich an seinen Songs grandios gescheitert, aber ich habe mich reingearbeitet. Daher ist dieses Konzert für mich persönliches ein absolutes Highlight.

Sie sagen, Sie orientieren sich an dem berühmten MTV-unplugged-Konzert. Was erwartet die Zuhörer genau?

Pfeiffer: Die Basis ist tatsächlich dieses eine Konzert, was ich schon immer mal machen wollte, deshalb ist auch die Instrumentierung entsprechend. Aber George Michael hatte zwei Facetten – einmal als Komponist und einmal als Interpret von Coversongs. Ich will beide Facetten zeigen.

Wieso haben Sie sich für einen Termin zwischen den Jahren entschieden?

Pfeiffer: Einerseits weil der Todestag George Michaels der 25. Dezember ist, andererseits weil es ein schönes Weihnachtsgeschenk sein soll und natürlich auch, weil es darum ging, diese qualitativ extrem hochwertigen und handverlesenen Musiker zusammenzubekommen. Das wäre vor Weihnachten unmöglich gewesen. Es wird in jedem Fall etwas zum Genießen, passend zur Zeit.

Wie läuft das Event organisatorisch ab?

Pfeiffer: Bei der Organisation unterstützt mich glücklicherweise Christian Kraus, der den kompletten musikalischen Bereich übernimmt. Ich kümmere mich um den Rest und arbeite hierbei mit dem Konzertbüro Bahl zusammen. Die decken alles ab, was ich alleine nicht mehr schaffe. Das ist schon ein Riesenaufwand.

 

Schlagworte in diesem Artikel

  • Fremdenverkehr
  • George Michael
  • Kongresshalle Gießen
  • Sänger
  • Theater
  • Philipp Keßler
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen